Gegen Diktatur - Demokratischer Widerstand in Deutschland

Home
Themen
Ausstellung
Impressum

Widerstand und Opposition in der DDR
  Das Nationalsozialistische Herrschaftssystem
  Die 1920 gegründete Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei bekämpft die parlamentarische Demokratie der Weimarer Republik mit allen Mitteln. Ein Putschversuch im November 1923 in Bayern scheitert. Obwohl NSDAP-Mitglieder immer gewalttätiger auftreten, behauptet die Parteiführung 1930, nur eine legale Regierungsbeteiligung anzustreben. Mit Adolf Hitlers Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 haben die Nationalsozialisten ihr Ziel der "Machtergreifung" erreicht. Hitler kann mit der Verwirklichung seiner Politik beginnen, die er schon Mitte der zwanziger Jahre formuliert hat.
Gewaltenteilung, Rechtssicherheit und individuelle Freiheitsrechte werden aufgehoben. Die politischen und weltanschaulichen Gegner werden in Konzentrationslagern und Zuchthäusern inhaftiert oder ermordet.
Die Ziele der Nationalsozialisten sind von Vorstellungen wie "Rasse und Lebensraum" bestimmt. Die politischen Gegner werden ebenso wie Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, Geisteskranke, "Asoziale" und "Berufsverbrecher" aus der nationalsozialistischen "Volksgemeinschaft" ausgeschlossen. Ihre Unterdrückung und Verfolgung gehören zum deutschen Alltag.
Die meisten Deutschen begrüßen jedoch die nationalsozialistische Herrschaft. Hitler bereitet zielstrebig den Angriffskrieg vor, der ihm ein deutsches Imperium in Europa schaffen soll. Seine außenpolitischen Erfolge lassen die Zustimmung vieler Deutscher zu Hitlers Politik weiter anwachsen. Wehrpflicht und Rüstungsanstrengungen mindern überdies die Arbeitslosigkeit und scheinen seinen Erfolg zu bestätigen.
Mit dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 beginnt der Zweite Weltkrieg. Schon wenige Tage danach setzen die ersten systematischen Mordaktionen gegen die polnische Intelligenz und die in Polen lebenden Juden ein.
Noch vor dem Sieg über Frankreich bereitet die NS-Führung im Frühjahr 1940 den deutschen Angriff auf die Sowjetunion vor, der im Juni 1941 beginnt. Den Truppen der deutschen Wehrmacht folgen die "Einsatzgruppen der Chefs der Sicherheitspolizei und des SD". Diese Spezialeinheiten ermorden allein zwischen Juli 1941 und April 1942 fast 560.000 Männer, Frauen und Kinder. Gleichzeitig werden Juden, Sinti und Roma sowie Angehörige der Völker Osteuropas in Konzentrationslager verschleppt, dort zur Zwangsarbeit eingesetzt oder in Vernichtungslagern ermordet. Insgesamt werden fast 6 Millionen Menschen Opfer des nationalsozialistischen Völkermords.

Befreite Kinder im Vernichtungslager Auschwitz, Januar 1945



geändert am: Dienstag, 5. Februar 2013     © 2013 Gedenkstätte Deutscher Widerstand